Gute Nachrichten zum Mieten im Ausland News Schwerere Reisemobile bei FTI für alle Führerscheininhaber

Reiseveranstalter FTI stellt Führerscheininhabern der Klasse B weiterhin schwere Woghnmobile in vielen Ländern zur Verfügung. Der Veranstalter ermöglicht Mietern, uneingeschränkt Fahrzeuge über 3,5 Tonnen in den USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika und Namibia anzumieten.

Ein Mitgliederrundschreiben des Deutschen ReiseVerbands hatte für Verunsicherung gesorgt. Darin hatte der DRV mitgeteilt, es könne für Führerscheininhaber der Klasse B, die nach dem 1. Januar 1999 ihre Fahrerlaubnis erworben haben und im Ausland ein großes Reisemobil anmieten möchten, zu rechtlichen und versicherungstechnischen Problemen kommen.

Nach einer Überprüfung stellt Reiseveranstalter FTI nun klar, dass er „allen Führerscheininhabern der Klasse B weiterhin volle rechtliche Absicherung und einen 100-prozentigen Versicherungsschutz“ gewährleiste, so Oliver Albrecht, Group Director Wheels der FTI Group.

Hintergrund: Fahrer, die 1999 oder später ihre Fahrerlaubnis erworben haben, dürfen in Deutschland nur Fahrzeuge bis maximal 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht fahren. Diese strenge Regel gilt in vielen anderen Ländern nicht.

Infos: www.fti.de

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

3 Kommentare zu “Schwerere Reisemobile bei FTI für alle Führerscheininhaber

    • Wo ist der Unterschied zwischen 4,5 t und 5,5 t?
      Und der Unterschied zw. 5,5 t und 6,5 t?
      6,5 t und 7,5 t?

      Irgendwo ist halt die Grenze, oder nicht?

  1. Deutschland ist halt ein bischen ° zuviel anders, als unsere Nachbarn ° . Minister, die normal als Diener, auch für das FAHRENDE Volk fungieren sollten sind unsere ärgsten Widersacher. Nur unser Geld, was wir überall ausgeben, streichen sie mit dem Steueranteil gerne ein. In der BRD ist doch alles mit Verordnungen belegt. Kommt man über die Grenze, fühlt man sich gleich ganz anders, man ist halt ein gern gesehener Gast.
    Da wo man mich nicht haben will, da fahre ich auch nicht hin, siehe hierzu auch die Plakettenwillkür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.