Führerschein mit 17

Ramsauer legt Gesetzentwurf vor.

Verkehrsminister Peter Ramsauer legt einen Gesetzentwurf vor, der Modellversuche zum frühen Erwerb der Fahrerlaubnis in eine bundesweite Lösung umwandelt. Außerdem sollen künftig auch 15-Jährige Mopeds und Quads fahren dürfen.
Die Neue Osnabrücker Zeitung meldet, dass die derzeit befristeten Modellprojekte der Bundesländer zum 1. Januar 2011 in einen bundesweiten Standard überführt werden sollen.

Der Gesetzentwurf verweist dem Bericht zufolge auf positive Untersuchungen der Bundesanstalt für Straßenwesen. Demnach hätten begleitete Fahranfänger im Vergleich zu herkömmlich ausgebildeten 18-Jährigen in den ersten Monaten ihrer Fahrpraxis bis zu 30 Prozent weniger Unfälle und 20 Prozent weniger Verkehrsverstöße verursacht.
Der Erfolg gibt dem Modellprojekt Recht: Von rund einer Million Prüflingen hat sich 2008 bereits jeder Dritte für den Führerschein mit 17 entschieden. Dabei machen die Jugendliche den Führerschein früher, dürfen aber bis zu ihrer Volljährigkeit nur in Begleitung eines Erwachsenen fahren.
Die Altersgrenze für den Erwerb des Führerscheins für Mopeds und Quads soll laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung ebenfalls herabgesetzt werden. So strebe Peter Ramsauer an, 15-Jährigen das Fahren von Mopeds mit einer Höchstgeschwindigkeit bis 45 Kilometern pro Stunde, auch mit Sozius und einem Beifahrer sowie das Steuern vierrädriger Quads zu erlauben. Die Führerschein-Klasse AM für Mopeds und Quads können bisher nur Personen ab 16-Jährigen erwerben.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: