E-Bike-Special: Motorroller fürs Mobil Zubehör Je Roller, desto doller

Share Button

Einen Roller unterwegs dabei? Wozu das denn? Wer so fragt, musste wohl am Stellplatz noch nie schnell mal einkaufen oder eine größere Last (Fünf-Liter-Partyfässchen) transportieren. Womöglich hat er auch keine Lust, die Gegend zu erkunden oder mal weiter auch zu zweit auf Tour zu gehen. Für solche Wünsche ist ein Roller eine prima Option. Obendrein macht er unabhängig vom öffentlichen Nahverkehr und hält Urlauber auf entlegenen Camps mobil.

Die weit größere Zahl der Reisemobilisten, die einen Roller dabei haben, setzt auf herkömmliche Verbrennungsmotoren – also Roller mit Zwei- oder Viertaktmotor. Solche Scooter bieten außer einem relativ niedrigen Kaufpreis – manche No-Name-Modelle gibt es im Baumarkt schon für unter 1.000 Euro – eine größere Reichweite als der elektrisch getriebene Scooter. Allerdings sind sie nicht so hip, leise und umweltschonend wie Elektroroller. Reisemobil International zeigt hier Roller beider Kategorien, die sich als Wegbegleiter im Reisemobil eignen.

Emco Nova R 2000

Retro ist in – sogar bei Rollern mit hochmodernem Elektromotor. Schon sein Erscheinungsbild macht den Nova R 2000 von Emco zum Hingucker. Zu haben ist der Scooter aus der Retro-Line in den Farben Minze, Türkis und Mocca ab 3.649 Euro. Smartphoneverwöhnte Mopedfans kommen mit dem Nova R 2000 auf ihre Kosten: Optional lässt er sich individuell mit einer App einstellen.

So weit, so gut. Doch wie steht’s mit der Reichweite? Reisemobil International hat den Roller mit seinem 2.000 Watt starken Elektromotor in der Praxis getestet. Damit kommt er auf eine Leistung von 2,7 PS (2 kW). Die Kapazität seines Lithium-Ionen-Akkus beträgt 48 V/37 Ah (diese Version kostet ab 3.999 Euro). Emco verspricht dafür eine Reichweite von 65 Kilometern.

DSC_1417

Bild 1 von 7

Hübsches Kerlchen: Der Emco Nova R 2000 macht eine gute Figur, sogar ordentliche Schräglage ist möglich. Foto: Heiko Paul

Allerdings sitzt das Unternehmen in Lingen im flachen Emsland. Wie weit jedoch kommt der Roller über Berg und Tal? Damit ihm rund um Stuttgart nicht ungewollt der Saft ausgeht, hat Emco dem Nova R 2000 einen zweiten Akku mit an Bord gegeben. Theoretisch sind also 130 Kilometer möglich.

Und praktisch? Bei einer ersten Fahrt steil hinauf zum Rotenberg hoch über dem Redaktionssitz Stuttgart-Untertürkheim fällt der Roller von seinen möglichen 45 km/h bis auf 23 km/h zurück, macht auf den sechs Kilometern bergauf aber nicht schlapp. Auf den 14,7 Kilometern, welche die Runde misst, verliert die Energieanzeige zwei von zehn Balken. Das entspricht umgerechnet knapp den 65 versprochenen Kilometern.

Seiten >> 1 2 3

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

4 Kommentare zu “Je Roller, desto doller

  1. Gut und recht !! aber viel zu schwer 81 Kg !! das Problem des Gesamt Gewicht unsere Womo ist bekannt aber die Wohnmobilwerk tut nicht um das Problem zu lösen …..leider

      • Sagen wirs mal so:
        Sunlight A 70
        Klimaanlage
        2 Solarpanels mit Zusatzbatterie
        Markiese
        ALKO Heckträger
        2 11 kg ALU Gasflaschen
        30 l Frischwasser
        Vollgetankt
        Alutisch 4 Stühle
        Bordwerkzeug (Standart)
        hier darf der Fahrer noch 50 kg wiegen ab dann gehts ans Überladen.
        Plus Roller 116 KG
        plus Beifahrer
        plus Wäsche
        plus LM für 1-2 Tage
        da ist man ratz faz 200 – 250 kg drüber.
        nicht zu vergessen das das FZ für 6 Pers zugelassen ist.

  2. Bei all den tollen Vorschlägen vermisse ich eine wichtige Angabe: Die Nutzlast.
    Und die ist für zwei Personen bei Ihren Vorschlägen nur brauchbar, wenn die Nutzer auch in das „gemütliche Doppelbett von 193m x 138/115 cm“ passen. Wann akzeptieren die Tester endlich, dass das nicht die Durchschnittsmaße sind. Natürlich gibt es auch Roller für mit 180 kg Nutzlast, das sind aber keine E-Scooter oder Schmalspurfuffies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *