Warnweste an Bord?

Share Button

Bei Fahrten ins europäische Ausland sollten Sie diese griffbereit in Ihrem Fahrzeug aufbewahren. Denn die gelben, orangefarbenen oder roten Überzieher sind in allen Urlaubsländern vorgeschrieben. Bei Verstößen drohen teilweise empfindliche Bußgelder.
Der Mindestsatz beträgt beispielsweise in Belgien 50 Euro, in Portugal sogar 120 Euro. In Portugal gilt die Vorschrift nur für im Land zugelassene Fahrzeuge und daher auch für Mietfahrzeuge.
Die vorgeschriebenen Warnwesten müssen rot, gelb oder orangefarben sein und das europäische Kontrollzeichen EN 471 tragen. Die Kennzeichnung finden Sie auf der Innenseite der Weste.
In Frankreich, Kroatien, Montenegro, Norwegen, Österreich, Portugal, Rumänien (über 3,5 Tonnen) und Tschechien sind Autofahrer verpflichtet, eine Warnweste ständig mitzuführen und bei Bedarf anzulegen. In anderen Ländern gibt es nur eine Tragepflicht bei Panne oder Unfall, so etwa in Belgien, Bulgarien, Italien, Luxemburg, Rumänien, der Slowakei, Slowenien und Spanien. Für alle Insassen ist eine solche Weste in Spanien, Slowenien, Luxemburg, Italien, Finnland und Bulgarien vorgeschrieben.
Wer auf Nummer sicher gehen möchte, informiert sich am besten auf der Homepage seines Urlaubslandes oder beim zuständigen Verkehrsamt.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: