Reiseverkehr

Share Button

Am Samstag droht das erste Chaos

Mit Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern muss auf der Fahrt in den Urlaub mit ersten starken Behinderungen gerechnet werden. Da die Urlaubsrouten an den Wochenenden chronisch überlastet sind, rät der ADAC insbesondere die Samstage zu meiden und während der Woche in den Urlaub zu starten.

Zum ungewollten Parkplatz wird in Österreich ein letztes Mal die Tauernautobahn A10. Aufgrund von Sanierungsmaßnahmen steht derzeit die neue Röhre auch nur mit jeweils einer Fahrspur für jede Fahrtrichtung zur Verfügung. Ausweichen kann man je nach Herkunft und Ziel über die A 9 Pyhrn – Autobahn Knoten Voralpenkreuz – Graz – Spielfeld, die Felbertauernstraße oder die Autoverladung Tauernschleuse. Weitere Problemstrecken in Österreich sind die Autobahnen A 1 Westautobahn Wien – Salzburg, A 4 Ostautobahn Wien – Budapest, A 14 Rheintalautobahn Lindau – Bregenz – Arlberg, A 12 Inntalautobahn Rosenheim – Kufstein – Innsbruck, A 13 Brennerautobahn Innsbruck – Brenner sowie die S 16 Arlbergschnellstraße Innsbruck – Arlberg – Bludenz und die B 179 Fernpassroute Füssen – Reutte – Nassereith.

In der Schweiz werden Urlauber längere Aufenthalte auf der Gotthard-Route A 2 vor dem Gotthardtunnel insbesondere in Richtung Süden einkalkulieren müssen. Die Ausweichroute über den San Bernardino (A 13) ist ebenfalls staugefährdet. Die Lötschberg-Autoverladung ist eine gute Alternative, wenngleich nicht ganz billig. Auf der A 1 St. Gallen – Zürich – Bern sowie der A 3 Basel – Zürich – Chur müssen Autofahrer ebenfalls Geduld aufbringen.

In Italien drohen längere Staus vor allem auf der Brennerautobahn zwischen dem Brenner und Modena, der A 23 Villach – Udine, der A 4 Brescia – Verona – Venedig – Triest und weiter über den schmalen slowenischen Küstenstreifen bis zur kroatischen Grenze bei Dragonja, der A 7 Mailand – Genua, der A 9 Chiasso – Mailand sowie im Großraum Mailand.

In Frankreich wird die Fahrt auf der A 36/A 39/A 7 Mühlhausen – Dole – Lyon – Orange, der A 9 Orange – Nimes – Montpellier – spanische Grenze und der A 8 an der Côte d`Azur von Monaco nach Aix-en-Provence zum Geduldsspiel.

Staufallen in Kroatien sind die Mautstellen auf der Urlauberroute Nr.1 Zagreb – Zadar – Split. Staugefährdet sind auch die Verbindungen Triest – Pula und Triest – Rijeka, die A 1/A 6 Zagreb – Rijeka sowie die Küstenstraßen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: